Die Wasserkonferenz EMBRACE OUR RIVERS in Chennai

700 Teilnehmer, 30+ Workshops, 3 Tage. Georg-Christof Bertsch entwickelte auf Einladung des Leiters des Goethe Instituts Chennai, Helmut Schippert, 2015 eine Water Week. Daraus ging 1 Jahr später diese gemeinsam konzipierte Konferenz hervor.

Das ist sicherlich das ambitionierteste Konferenz-Projekt, welches wir bislang durchgeführt haben. Auf Basis der Arbeit mit der Methode watermapping, die Georg 2007 zum ersten Mal in einem Projekt in Delhi anwandte, wurden zunächst im März 2015 zahlreiche Interviews geführt und dokumentiert.

Der Schritt zur Konferenz: Dieser Erfahrungshintergrund gab die Legitimation, beim Goethe Institut einen Antrag auf Exzellenzförderung zu stellen, der sofort genehmigt wurde. Wir konnten den Urbanisten und Architekten Nandan Balsavar als Co-Chair hinzuziehen und so aus seinem und dem Netzwerk des Goethe-Institutes sowie über Georg exzellente Rednerinnen und Redner gewinnen.

Die Konferenz über drei Tage mit knapp 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war ein von allen Beteiligten wahrgenommener großer Erfolg. Vor allem die Veranstaltung in der höchst renommierten Schule für klassischen karnatischen Tanz, der Kalakshetra Foundation, verlieh der Konferenz den Charakter des Hochkulturellen, was wiederum dazu geführt hat, dass Persönlichkeiten teilnahmen, die nicht zu einer klassischen Wasserkonferenz gekommen wären. Unser Ziel, das Thema Wasser außerhalb des technischen Bereichs zu positionieren und zugleich eine harte politische Diskussionen zu führen, wurde erreicht. Das Asian College of Journalism führte mit einer kompletten Klasse von Studentinnen und Studenten während der drei Tage Interviews mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern, fotografierte, filmte, twitterte und publizierte anschließend eine 16seitige Zeitung über dieses denkwürdige Ereignis.

Statement Helmut Schippert, Direktor Goethe-Institut: »Nach dem Ende der Konferenz fehlt mir unser offener konstanter Austausch. Das war eine tolle Erfahrung.«