DESIGN MANAGEMENT FÜR DESIGNER

Ein in Deutschland einzigartiges Seminar zu Designmanagement zwischen Theorie und Praxis

Projekt: Seit 2010 lehrt Annette Bertsch, zunächst als Lehrbeauftragte und seit 2019 als Honorarprofessorin Designmanagement für Designer im Fachbereich Produktdesign an der Kunsthochschule Kassel.

Bewertung: Der Kurs wird von Studierenden und Alumni der Hochschule regelmäßig als wichtigstes Seminar hinsichtlich der professionellen Arbeit mit Kunden bezeichnet. Bei den Evaluierungen der Hochschule schneidet er regelmäßig mit Topbewertungen ab.

Feedback von Philipp Mainzer, Geschäftsführer  e15: »Solch ein Seminar  hätte ich gerne in meiner eigenen Ausbildung gehabt.«

Seminarziele und -inhalte: In Zeiten von VUKA (Volatility | Uncertainty | Complexity | Ambiguity) befähigt diese Ausbildung die Designstudent*innen sich in einer dynamischen Arbeitswelt als Moderatoren und Innovatoren zu beweisen.

Im Rahmen des Seminars Designmanagement für Designer, Theorien und Methoden im Hauptstudium vermittele er Einblicke in die Praxis, sowie theoretisches Wissen und Werkzeuge, um Aufgabenstellungen in allen Dimensionen zu durchdringen, notwendige strategische Grundlagen zu erkennen und bzw. erstellen. Ebenso vermittele er die Fähigkeit, jeweils die optimale Prozessart, agil oder klassisch, aufzusetzen, zu managen und durch sämtliche Milestones zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen.  

Unternehmerischen Denken und Handeln: Einen Schwerpunkt liegt außerdem auf dem Selbstmanagement der Designer*innen, sowohl inhaltlich als auch wirtschaftlich. Zusätzlich erhalten die Studierenden einen Überblick über die Rollen, Arbeitsmöglichkeiten und Chancen eigenen unternehmerischen Handelns in der aktuellen und zukünftigen Arbeitswelt. Dabei werden insbesondere die Auswirkungen der Digitalisierung auf Geschäftsmodelle, Arbeitsweisen und Nachhaltigkeitsthemen einbezogen. Ergänzend finden in jedem Semester Exkursionen zu Agenturen und designorientierten Produzenten zu einem intensiven Erfahrungsaustausch mit deren Inhaber*innen und Geschäftsführer*innen statt.